Kuties heben in Echterdingen ab

Mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung bezwangen die Oberligafrauen der SG H2Ku Herrenberg am späten Mittwochabend die HSG Leinfelden-Echterdingen mit 31:24 (15:9). Durch den Sieg beim Tabellenführer könnten die Kuties nun mit zwei Heimsiegen in den letzten verbleibenden zwei Partien auch rechnerisch nicht mehr von einem Platz in der Aufstiegsrunde verdrängt werden.

Normalerweise wird in Leinfelden-Echterdingen der Geräuschpegel vom dortigen Flughafen bestimmt. Am Mittwoch gesellte sich gegen 22 Uhr noch ein wohl ebenso lauter Jubelschrei dazu. Er kam vom jetzigen Tabellenzweiten der Oberliga Baden-Württemberg, der SG H2Ku Herrenberg. Das Team um Trainerin Melanie Schittenhelm hatte nach dem Schlusspfiff der Partie beim Primus der Liga allen Grund zum Feiern. Mit dem deutlichen Erfolg im Spitzenspiel gaben die Kuties die eindrucksvolle Antwort auf das unglückliche Remis am letzten Wochenende im Heimspiel gegen Göppingen.

Die Motivation vor dem Anpfiff war bei den Herrenbergerinnen natürlich hoch, trotzdem galt es eine schlechte Nachricht zu verdauen, bevor überhaupt der erste Ball geworfen wurde. Mit Stefanie Schoeneberg fiel eine wichtige Stütze erkrankt aus. Den nächsten Tiefschlag gab es gleich in der Startphase. Gerade einmal zwei Minuten waren im Sportpark Goldäcker gespielt, als der Tabellenführer bereits mit 3:0 in Front lag. Genau das, was die Gäste vermeiden wollten, trat zu Beginn ein. Die Fehler der H2Ku-Frauen wurden eiskalt zu Tempogegenstößen genutzt. Das erste Tor der SG durch Sandra Kußmaul nach vier Minuten hinterließ erstaunlich viel Nervosität bei den Gastgeberinnen. Trotzdem dauerte es noch zehn Minuten, bis die Herrenbergerinnen das Spiel in den Griff bekamen. Die vor allem im ersten Durchgang nach Belieben erfolgreiche Saskia Schmidt gab mit ihren drei Treffern in Folge bis zum 8:6 das Startsignal für ein fulminantes Intermezzo, das nur durch den Pausenpfiff zwischenzeitlich gestoppt wurde. Beim 15:9 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Nach der Pause ging der Sturmlauf der Gäste erst einmal munter bis zum 20:11 durch Saskia Schmidt weiter. Kurz danach hatte die Linksaußen mit einem Konter sogar die Möglichkeit, einen Vorsprung von zehn Toren zu erzielen. Auch wenn dies nicht gelang und der Vorsprung wieder auf sechs bis sieben Tore zusammenschmolz, hatten die Kuties noch alles im Griff. Alexandra Harm im Tor von H2Ku hielt immer dann, wenn es wichtig war. Nadine Schäberle zeigte mit einer couragierten Leistung, dass sie sich immer besser auf der Spielmacherposition zurechtfindet. Und auch die Anschlussspielerinnen wie Paulina Link sorgten für Entlastung. Da zudem auch die Abwehr mit Sandra Kußmaul und Katrin Schröder im Innenblock ihre gewohnt gute Arbeit verrichtete, schien der Erfolg im Spitzenspiel früh gesichert.

Eine Klippe galt es aber trotzdem noch zu umschiffen. Nach einer doppelten Zeitstrafe innerhalb kürzester Zeit gegen Katrin Schröder und Ajlina Becirovic zehn Minuten vor dem Ende witterte der Tabellenführer noch einmal Morgenluft und verkürzte von 19:26 auf 23:26. „Ich hatte trotzdem nie das Gefühl, dass wir die Partie noch aus der Hand geben“, gab sich Melanie Schittenhelm nach dem Schlusspfiff entspannt. Diese Ruhe übertrug sich dann auch auf ihre Mannschaft. Ohne Gegentor in den letzten fünf Minuten steuerte die SG H2Ku auf das eindeutige 31:24 zu. „Nach einem holprigen Start haben wir heute mit einer sehr guten Mannschaftsleistung überzeugt“, zeigte sich Trainerin Schittenhelm nach dem Schlusspfiff mehr als zufrieden.

Das nächste Spiel bestreiten die Kuties am 9.Dezember in eigener Halle gegen die TG Biberach.

SG H2Ku begrüßt neue Förderer im Jugendbereich

Jeder Handballverein, der erfolgreich sein will, muss in die Jugendarbeit investieren. Dieses Credo gilt besonders auch bei regionalen Amateurvereinen. Und so ist es natürlich auch bei der SG H2Ku Herrenberg. Doch nicht nur der Kampf um sportliche Erfolge macht die Arbeit mit dem Nachwuchs so wichtig. Es geht auch um soziale Aspekte des Miteinanders und der Persönlichkeitsbildung.

Genau in diese Kerbe schlagen auch zwei neue Sponsoren, die sich seit kurzen im Jugendbereich der SG H2Ku engagieren. Markus Haupt steht dabei für das Projekt „Menschenskinder Herrenberg“, welches sich gerade im Aufbau befindet. Der Informationsdienstleister hat es sich zur Aufgabe gemacht, in seiner Freizeit besondere Angebote für Kinder und Jugendliche auf die Beine zu stellen, die in dieser Form von öffentlichen Stellen nicht oder nur unzureichend angeboten werden. „Die Kinder sollen fürs Leben lernen“, so eines seiner Mottos. Weg vom PC oder Tablet, hin zur wertvollen Freizeitgestaltung. Das heißt in diesem Falle, dass „Menschenskinder Herrenberg“ zum Beispiel Kinder-Yoga im VfL-Center oder auch gemeinsames Kochen mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln für eine bewusste Ernährung anbietet. Aber auch ein „Walnuss-Tag“, der sich mit der regionalen Erhaltung der Bäume und den vielfältigen Möglichkeiten der Verwendung der Walnuss beschäftigt, ist bereits in Planung.

Markus Haupt (mittlere Reihe links) und Thorsten Hafner (mittlere Reihe rechts)

Dass dieses Projekt etwas Besonderes ist, zeigen aber auch Aktionen wie zum Beispiel das gemeinsame Einstudieren von Musikstücken, die zum Beispiel in Alters-oder Pflegeheimen aufgeführt werden. Generationenübergreifendes Agieren heißt dabei das Zauberwort. Ein Nachmittag im Lebenshof Tierleben zeigt aber auch, dass es um Wertschätzung nicht nur für Menschen geht. Besonders interessant ist sicher auch das Angebot für einen Informationsnachmittag im Umgang mit den sozialen Medien – mit großen Nutzen vor allem auch für die Eltern. Vor dem Weihnachtsfest wird dabei auch ein gemeinsames Backen für das Festgebäck angeboten.

Für die Kinder sollen alle diese Angebote kostenfrei sein. Deshalb ist man bei „Menschenskinder Herrenberg“ wiederum selbst auf Sponsoren angewiesen. Um das für die heranwachsende Generation wertvolle Projekt einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, wird das Projekt-Logo bei der A-, B- und C-Jugend auf dem Trikot prangen. Zudem wird auch die E-Jugend des VfL Herrenberg unterstützt. Das Engagement im Kinder- und Jugendbereich geschieht gerade auch deshalb, weil damit genau jene Zielgruppe angesprochen wird, um die es letztlich auch geht.

Ähnlich verhält es sich mit dem Engagement von Thorsten Hafner. Der studierte Naturwissenschaftler und Mathematiker bietet mit seinem Unternehmen Hafner Education Systems qualitativ hochwertige Nachhilfe für Schüler und Studenten an und sieht im Nachwuchsbereich der SG H2Ku ebenso die genau richtige Zielgruppe. Sein Sponsoring gerade beim Handball hat aber auch noch andere Gründe: „Handball ist schon ein cooler Sport“, sagt Thorsten Hafner. So cool, dass der ehemalige Spieler inzwischen bei der SG H2Ku die männliche C-Jugend trainiert. Sein Engagement umfasst sowohl die A-Jugend als auch seine eigene C-Jugend.

Wir bedanken uns schon jetzt bei beiden Unternehmen und Projekten um Markus Haupt und Thorsten Hafner und wünschen Ihnen auch auf diesem Wege viel Erfolg mit ihren beruflichen und sozialen Zielen.

HSV-E-Jgd. – Kombi-Mannschaft beendet Hinrunde ohne Niederlage

HSV: Am letzten Spieltag der Hinrunde (Orientierungsrunde) traf die E-Jugend des HSV Oberjesingen/Kuppingen auf die SV Leonberg/Eltingen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Das letzte Spitzenspiel vor einer großartigen Kulisse in der Markweghalle ist noch im Gedächtnis, da wartet auf die Oberligafrauen der SG H2Ku Herrenberg schon das nächste Gipfeltreffen in Baden-Württembergs höchster Spielklasse. Am Mittwoch gastieren die Kuties um 20:30 Uhr in der Goldäcker-Halle beim Tabellenführer HSG Leinfelden-Echterdingen.

Es war sicher das bisherige Saisonhighlight. Die Markweghalle war mit gut 400 Zuschauern so gut gefüllt wie lange nicht. Der FC Bloskapell sorgte dabei für eine besondere Stimmung, von der sich die ganze Halle und die Mannschaft anstecken ließen. Es war ein emotionaler Nachmittag, zu einem Handballfest fehlte eigentlich nur ein einziger Treffer. Das 26:26 gegen die zweite Mannschaft von Frisch Auf Göppingen war nach der zwischenzeitlichen 19:14-Führung als kleine Enttäuschung zu bewerten.

Allerdings bleibt kaum Zeit, sich mit dem vergangenen Spiel zu beschäftigen. Denn bereits am Mittwoch steht die nächste schwere Aufgabe auf dem Programm. Kein Geringerer als der Tabellenführer HSG Leinfelden-Echterdingen wartet auf die Kuties. In der Goldäcker-Halle geht es für das Team von Trainerin Melanie Schittenhelm ab 20:30 Uhr um die Verteidigung der guten Ausgangsposition im Kampf um den Platz in der Aufstiegsrunde. Nach dem Remis gegen Göppingen muss die SG H2Ku mindestens einen Punkt aus Echterdingen entführen, um ohne Schützenhilfe die Aufstiegsrunde erreichen zu können. Auch wenn die Kuties als Außenseiterinnen in die Partie gehen, sind die Chancen auf eine Überraschung trotzdem vorhanden. Bei sechs der neun Siege gewann der Spitzenreiter mit ein oder maximal zwei Treffern Vorsprung. Mit eben jenem Vorsprung würden Herrenbergs Frauen gerne als Siegerin am Mittwoch die Goldäcker-Halle verlassen.

Klare Niederlage trotz Aufwärtstrends

Mit einer am Ende deutlich zu hoch ausgefallenen 20:30 (12:15)- Niederlage kehrten die Oberligamänner der SG H2Ku Herrenberg von ihrem Auswärtsspiel beim TV Willstätt zurück. Hätten die Herrenberger ihre Tormöglichkeiten besser genutzt, wäre in Südbaden allerdings weit mehr möglich gewesen.

Die Serie geht weiter. Auch im neunten Saisonspiel gelang der SG H2Ku kein Sieg. Was auf den ersten Blick nah einer weiteren derben Niederlage aussieht, war jedoch zu weiten Teilen selbstverschuldet. Dass am Ende eines intensiven Spiels die Kraft fehlte, war dann keine Überraschung mehr.

Gleich zu Beginn der Partie machte der Tabellenletzte deutlich, dass er nicht gewillt war, kampflos die Punkte in der Hanauerlandhalle abzugeben. Das schnelle 2:1 der Gastgeber konterten die Gäste aus dem Gäu zunächst eindrucksvoll. Mit einer beweglichen 4:2-Abwehr und einem überzeugenden Georg Mohr im Tor der SG H2Ku machten es die Gäste dem TV Willstätt äußerst schwer, Tore zu erzielen. Der Rückraum des Drittligaabsteigers konnte fast neutralisiert werden. Einzig über die Außenpositionen konnten die Hausherren Torgefahr versprühen. Das war dann aber jedes Mal gefährlich. Vor allem Rechtsaußen Ilja Hreblev war über die sechzig Minuten nicht zu stellen. Volle 16 Treffer konnte der Willstätter letztlich auf sein Konto verbuchen. Für Fabian Gerstlauer war das allerdings kein großes Problem: „Wenn wir die restliche Mannschaft unter Kontrolle haben, kann ein einzelner Spieler gerne so oft treffen“.

Sven Schmitt war mit sechs Treffern erfolgreichster Torschütze der SG / Foto: P. Gebhardt

Zunächst hatte aber die SG H2Ku das Spiel fest im Griff. Nach dreizehn Minuten leuchtete ein 6:3 für den Gäu-Club von der Anzeigetafel. Das war ein Zwischenergebnis, über das die 200 Zuschauer in der Hanauerlandhalle etwas staunten. Und auch die Willstätter Mannschaft zeigte sich beeindruckt und agierte in dieser Phase fast schon ängstlich. Allerdings brachten die H2Ku-Männer ihren Gegner wieder selbst zurück ins Spiel. Trotz Überzahl ließen sie den Gastgeber mit zwei Treffern wieder zurück ins Spiel kommen. Mehr noch, beim 10:8 sah es nach einer endgültigen Wende im Spiel aus. So weit war es allerdings noch nicht. Bis zum 11:11 durch einen Treffer über den Kreis durch Lukas Mäußnest hatte Herrenberg noch stets die richtige Antwort parat. In den letzten Minuten der ersten Hälfte schlichen sich dann aber erste kleine Unkonzentriertheiten in die SG-Abwehr ein. Die Folge war das 15:12 zum Pausenpfiff zugunsten des TV Willstätt.

Der zweite Durchgang war dann gerade wenige Sekunden alt, als Valentin Mosdzien ein technischer Fehler unterlief. Das war nicht spielentscheiden, war aber trotzdem ein kleiner Fingerzeig für die restliche Spielzeit. Noch konnte aber Georg Mohr gemeinsam mit der Abwehr schlimmeres verhindern. Doch langsam, aber stetig konnten die Gastgeber ihren Vorsprung ausbauen. Groß aufspielen mussten sie dafür allerdings nicht. Auch wenn die Gäste weiterhin ihre Möglichkeiten herausspielten, wurden diese viel zu oft vergeben. Und so musste Fabian Gerstlauer trotz schwindender Kräfte in seinem Team nach dem 22:16 seine letzte Trumpfkarte ziehen und stellte seine Abwehr auf die noch offensivere 3:3-Variante um. Willstätts Trainere Robin Haller schaute sich dies genau eine Minute lang an und ließ seinen Angriff mit einer 7 gegen 6 Überzahl spielen. Darauf konnte die SG 2Ku schließlich nicht mehr reagieren. Das 30:20 ließ dennoch nur wenig Frust bei Fabian Gerstlauer aufkommen: „Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Mit dem Spiel war ich ansonsten durchaus zufrieden“.

SG H2Ku: Mohr, Rhotert, Wanner (4), F.Böhm, Georg, Stiegen, Bechinka (2), Schmitt (6/3), Fischer (1), Mosdzien (5/2), Mäußnest (1), Jacobs (1)

Kuties wollen Kontakt zur Spitze bewahren

Nach der Niederlage am vergangenen Sonntag beim TSV Heiningen stehen für unsere Kuties innerhalb von vier Tagen gleich zwei absolute Spitzenspiele auf dem Programm. Bevor am kommenden Mittwoch, den 29. November, das Spiel beim Spitzenreiter HSG Leinfelden-Echterdingen ansteht, geht es am Sonntag um 17 Uhr gegen den Tabellenzweiten Frisch Auf Göppingen II.

Es hätte sicher bessere Zeitpunkte geben können, um in die anstehenden beiden wichtigen Spiele gehen zu können. Nach dem Ausfall zu Beginn der Saison von Selina Nüßle und dem Handbruch von Laureen Kappus hat sich nun auch noch Britta Meyer verletzt. Ohne diese drei Spielerinnen sieht es im ohnehin knapp bemessenen Kader der Kuties noch einmal etwas dünner aus. Wenn dann noch eine Spielerin wegen einer Erkrankung passen muss wie jüngst Stefanie Schoeneberg, sind Siege schon im Vorfeld nicht unbedingt einzuplanen. Umso mehr wiegt dafür die Tatsache, dass sich Katrin Schröder noch einmal das Trikot übergestreift hat und sich in den Dienst der Mannschaft stellt.

Am Sonntag könnte gegen die Bundesligareserve von Frisch Auf Göppingen, mit einem Sieg ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstiegsrunde gemacht werden. Dadurch wäre schon frühzeitig der Klassenerhalt unter Dach und Fach. Klar ist, dass die Kuties mit drei Heimsiegen aus den verbleibenden vier Spielen den Weg in die Aufstiegsrunde in eigener Hand haben. Klar ist aber auch, dass mit einer Niederlage das Rennen um den dritten Platz wieder völlig offen wäre.

Die Chancen stehen im heutigen Spiel gegen die Frisch Auf- Frauen für beide Teams wohl gleich. Das 28:22 vor einigen Wochen für unsere Mädels im Hinspiel in der EWS Arena sollte dabei nicht zum Unterschätzen des Gegners verführen. Denn die umkämpfte Partie wurde erst in den letzten Minuten entschieden. Ähnlich könnte es auch am morgigrn Sonntag zugehen. Wie auch die Kuties plagen auch die Göppingerinnen einige Personalsorgen. Nach dem Kreuzbandriss zu Beginn der Saison bei Nadine Häfele muss der Bundesliganachwuchs nun auch noch mit Johanna Biegert auf eine weitere Leistungsträgerin verzichten. Allerdings steckt in der jungen Mannschaft viel Potential.

Wohin das Pendel heute ausschlägt, steht noch in den Sternen. Die Kuties hoffen dabei natürlich auch den Heimvorteil. Vor allem hoffen sie, dass der FC Bloskapell mit seiner Unterstützung vielleicht zum Zünglein an der Waage wird.

Eine Reise ins Ungewisse

Wenn die Oberligamänner der SG H2Ku Herrenberg am Samstag die Reise zum TV Willstätt antreten, fährt auch eine Menge an Ungewissheit mit. Ab 20 Uhr könnte es in der Hanauerlandhalle einerseits zwar die neunte Niederlage im neunten Spiel geben, auf der anderen Seite trifft das Gerstlauer-Team aber auch auf einen Gegner, der noch nicht zu seiner gewünschten Stabilität gefunden hat.

Auch wenn die Formkurve der Willstätter als Wellental daherkommt, ist die Frage nach dem Favoriten schnell gefunden. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 9:9 Zählern steht für das Team von Trainer Robin Haller gegen das punktlose Tabellenschlusslicht nur ein Sieg zur Debatte. Damit soll wieder der Weg in das obere Mittelfeld angetreten werden. Stand zu Beginn der Runde nach dem Remis in Köndringen und dem Heimsieg gegen Baden-Baden die Ampel Richtung Aufstiegsrunde noch auf Grün, konnte sich der TV Willstätt seither nicht entscheidend in der oberen Hälfte festsetzen. Besonders schmerzlich dürften für den Drittligaabsteiger vor allem die beiden Heimniederlagen gegen den TSV Weinsberg und den TSB Schwäbisch Gmünd gewesen sein. Die fast schon als freier Fall anmutende Entwicklung konnte zuletzt allerdings mit dem knappen Auswärtssieg beim Rückspiel in Schwäbisch Gmünd aufgehalten werden.

Dass die Herrenberger trotz ihrer bisherigen Ausbeute durchaus mit etwas Hoffnung ins Badische reisen können, liegt auch im Hinspiel begründet. Beim knappen 27:30 in eigener Halle vor wenigen Wochen lieferte sich die Mannschaft mit den Willstätter Gästen ein Duell auf Augenhöhe. Lediglich die schwache Chancenverwertung verhinderte seinerzeit den ersten Saisonsieg. Allein durch den Heimvorteil des TVW müssen die Gäste aus dem Gäu allerdings noch einmal eine Schippe mehr für einen Erfolg drauflegen.

Personell kann Fabian Gerstlauer zwar noch immer nicht auf seinen vollen Kader zurückgreifen, jedoch kehrt zumindest Kenneth Stiegen wieder ins Team zurück. Der Mann für die einfachen Tore könnte eine spürbare Entlastung für den Rückraum darstellen. Offen bleibt jedoch noch, wieviel Einsatzzeit nach der Verletzung von Stiegen als vertretbar erscheint. Fest steht zudem, dass Primoz Prost zum Spiel in Willstätt nicht zur Verfügung steht. Für ihn rückt Nicolas Rhotert auf die vakante Torwartposition.

Zum Spiel in Willstätt setzt die SG einen Bus ein. Abfahrt ist um 16:15 Uhr vom Hallenbad in Herrenberg.

mA1 – SG gewinnt nervenaufreibendes Spiel

mA1: Die männliche A-Jugend der SGH2Ku setzt sich nach 60 intensiven Spielminuten mit 37:36 in der Württembergliga gegen die Handballregion Bottwar durch.

wC1 – H2Ku : SV Fellbach 25:11 (Hz 13:4)

wC1: Trainingsinhalte sehr gut umgesetzt!
Nachdem wir im letzten Spiel über 30 Gegentore kassiert hatten, war der Trainingsschwerpunkt für die darauffolgende Woche schnell festgelegt.

wD1 – Mädels weiter auf Erfolgskurs

wD1: Am vergangenen Samstag trafen die Mädels mit der HSG Stuttgarter Kickers/TuS Metzingen 2 dieses Mal auswärts auf die Stuttgarter Kickers dieser Spielgemeinschaft. Auch hier dominierten die SG-Mädels das Spiel und gewannen am Ende deutlich mit 31:11 (15:8).