Können die Kuties den Spitzenreiter stürzen?

Frauen der SG H2Ku Herrenberg empfangen am Sonntag Spitzenreiter Leinfelden-Echterdingen. Mit einem Erfolg können die Kuties auf einen Spitzenplatz springen

Wenn am Sonntag ab 17 Uhr die Mannschaften der SG H2Ku Herrenberg und der HSG Leinfelden-Echterdingen aufeinandertreffen, kann man getrost von einem echten Spitzenspiel reden. Der bisher verlustpunktfreie Spitzenreiter der Oberliga wird versuchen, auch nach der Partie die Heimreise ohne Minuspunkte anzutreten.

Mit einem ganz neuen Gefühl dürften die Handballerinnen der HSG Leinfelden-Echterdingen die Reise ins Gäu angetreten haben. Noch in der vergangenen Saison gab es für die Mannschaft aus dem Stuttgarter Großraum wenig, besser gesagt gar nichts zu holen. In der 3. Liga schloss Leinfelden die Saison ohne jeglichen Pluspunkt ab. Folgerichtig musste der Gang in die Oberliga Baden-Württemberg antreten. Unter der neuen Trainerin Silke Zindorf gewann die HSG inzwischen jedoch in der BWOL alle drei Partien und setzte sich damit an die Spitze der Tabelle. Die erste Halbzeit im Spiel in der letzten Woche in eigener Halle gegen die TG Nürtingen II stand dabei exemplarisch für die Qualität des Drittligaabsteigers. Beim 29:20 stand es bereits zur Halbzeit 16:5. Mit einer extrem beweglichen 6:0-Abwehr und einer überragenden Katharina Wolf im Tor bestrafte Leinfelden-Echterdingen jeden Fehler des Gegners eiskalt. Für Ina Kühnel wird es mit ihrer Mannschaft derweil eine Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte sein. Die Linkshänderin griff bis 2020 für die SG H2Ku in den Harztopf.

Die Treffer von Marie Thiwissen sind auch am Sonntag wieder gefragt / Foto: P.Gebhardt

Die Kuties wissen also genau, was auf sie zukommen wird. Es wird interessant sein, welche der Abwehrreihen dem Spiel sein Stempel aufdrücken wird. Für die SG H2Ku wird es zudem vor allem darauf ankommen, das torgefährliche Trio Leonie Strack, Katharina Seiter und Celina Epp in den Griff zu bekommen. Insgesamt weisen die beiden Defensivreihen hervorragende Werte auf. Im Angriff wird es für die H2Ku-Frauen wichtig sein, die eigene Fehlerquote zu minimieren und so dem gefährlichen Gegenstoßspiel von Leinfelden-Echterdingen aus dem Wege zu gehen. Personell gibt es hingegen schon vor dem Anpfiff eine gute Nachricht für Melanie Schittenhelm. Mit Ajlina Becirovic gibt es eine weitere Alternative. Die junge Rückraumspielerin, die bereits einige Einsatzzeiten im damaligen Zweitligateam von Herrenberg vorweisen kann, ist nach ihrer Rückkehr aus Leonberg und der damit verbundenen Sperre endlich für Herrenberg spielberechtigt. Die Kuties hoffen am Sonntag natürlich auf den Vorteil der eigenen Fans im Rücken. Die erste Heimpartie vor drei Wochen mit einer enormen Resonanz hat auch bei der Mannschaft Lust auf mehr gemacht

„Die Mannschaft weiß, um was es geht“

SG H2Ku tritt am Freitag beim ebenfalls punktlosen Vorletzten an

Das nennt man wohl richtungsweisend. Wenn am Freitag um 19:30 Uhr in der Großen Sporthalle von Schwäbisch Gmünd der gastgebende TSB auf die SG H2Ku Herrenberg trifft, ist es das Duell Letzter gegen Vorletzter. Demzufolge heißt es für beide Mannschaften eigentlich „verlieren verboten“.

Drei Spiele hat die SG H2Ku bisher absolviert, alle drei gingen verloren. Mal mehr, mal weniger deutlich musste das Team von Trainer Fabian Gerstlauer die Punkte dem Gegner überlassen. Am Freitag soll sich das endlich ändern. Allerdings geht der Gäu-Club auch in diese Partie nicht als Favorit. Zu unstet waren die Leistungen der Gerstlauer-Truppe bisher, um daraus Rückschlüsse für die Partie in Gmünd ziehen zu können. Vor allem die Abwehr hat bisher die Erwartungen nicht erfüllen können. Der Wechsel in der Vorwoche von einer offensiven Variante zurück zur 6:0- Abwehr brachte auch nicht den gewünschten Erfolg. Trainer Fabian Gerstlauer haderte nach der Niederlage gegen den TSV Weinsberg allerdings auch etwas mit dem Schicksal. „Weinsberg hat leider in unserer Halle eines der besten Spiele gegen uns gemacht“, so der Herrenberger Coach. Natürlich nahm er nach dem Schlusspfiff auch sein eigenes Team in die Pflicht. Seine Worte haben dabei ihre Aktualität auch für die Partie beim punktlosen Tabellennachbarn nicht verloren. „Wir müssen unsere volle Leidenschaft ins Spiel bringen. In der Abwehr muss jeder für den anderen einstehen und helfen“, fordert Gerstlauer auch für das wegweisende Spiel beim TSB.

Georg Mohr bildet heute mit Primoz Prost ein starkes Torhüterduo / Foto: P. Gebhardt

Die Gastgeber stehen vor der Partie ebenfalls unter Druck. Nach Lage der Dinge könnten sich beide Teams im kommenden Frühjahr in der Abstiegsrunde wiedersehen. Das hieße, dass die zu vergebenden Punkte mit in die Abstiegsrunde mitgenommen werden. Das würde die Partie zugleich in die Wertigkeit einer Vier-Punkte-Partie hieven.

Fabian Gerstlauer sieht den Gegner indes auch wegen des Heimvorteils in einer Favoritenrolle. „Auch wenn die Mannschaft nicht zuletzt wegen einiger Abgänge nicht so stark erscheint wie im letzten Jahr, besitzt sie noch eine hohe Qualität“, erklärt der Trainer. Aber auch aus noch einem anderen Grund schiebt Gerstlauer sein eigenes Team in die Rolle des Underdog. Mit Johannes Theurer verlor die Mannschaft einen wichtigen Akteur zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison. Der Halblinke wird aufgrund eines attraktiven Jobangebotes ab sofort seinen Wohnsitz nach München verlegen. Zu allem Überfluss plagte sich Kreisläufer Finn Böhm unter der Woche mit Rückenschmerzen umher. Sein Einsatz erscheint zumindest fraglich. In Sachen Einstellung sollten aber diese potentiellen Ausfälle keine Rolle spielen, denn Fabian Gerstlauer hat auch erkannt: „Die Mannschaft weiß, worum es geht“.

Für die Partie bietet der TSB einen kostenpflichtigen Livestream an.

https://solidsport.com/tsb-schwaebisch-gmuend-1-mannschaft-maenner/games/g/hzpi7yyn

mA1 – SG-Team trotzt allen Widerständen

mA1: Am vergangenen Samstag stand für die männliche A-Jugend der SGH2Ku Herrenberg das langersehnte erste Spiel der Saison an. Sowohl Spieler als auch Trainer waren fest gewillt, dabei auch gleich den ersten Sieg in der Württembergliga einzufahren, für die man sich im Sommer qualifizierte

HSV-E-Jgd. – Erfolgreicher, erster Spieltag der HSV-E-Jugend (6+1)

Am vergangenen Samstag bestritt die E-Jugend des HSV Oberjesingen-Kuppingen ihren ersten Spieltag (6+1) in Holzgerlingen.

Grandioser Heimsieg für die SG H2Ku Herrenberg II

Die SG H2Ku Herrenberg II schlägt den TSV Willsbach zu Hause mit 32:20 (12:9). Mit 9 Toren überragt dabei Alexander Zürn.

Herrenberg, 07.10.2023, Männer Landesliga Staffel 1

Die SG H2Ku Herrenberg erarbeitet sich in einem intensiven Spiel den Heimsieg. Die Fans von SG H2Ku Herrenberg konnten mit der Leistung des Teams zufrieden sein. Bester Torschütze der SG H2Ku Herrenberg war Alexander Zürn mit insgesamt 9 Treffern. Die Heimmannschaft konnte ihre Führung aus der ersten Halbzeit bis zum Ende weiter ausbauen. Der TSV Willsbach konnte die Führung der Heimmannschaft auch in der zweiten Halbzeit nicht verhindern.

SG H2Ku Herrenberg – TSV Willsbach: 32:20 07.10.2023, Herrenberg, Männer Landesliga Staffel 1, Zuschauer: 50.

SG H2Ku Herrenberg: Alexander Zürn (9), Luca Ehler (6), Tobias Mößler (5), Kolja Fritz (4), Andreas Kohler (3), Jannik Mannhorst (2), Lennart Turek (1), Pablo Mannherz (1), Oliver Kohler (1), Sven Rinderknecht, Nicolas Rhotert, Miro Mezger, Alexander Kohler, Marcel Braitmaier. Offizielle: N.N. N.N., Marcel Kohler, N.N. N.N., Christian Rau

TSV Willsbach: Jan Schenk (7), Markus Seifer (4), Dominik Müller (3), Pascal Thiele (2), Jochen Seifer (2), Silas Schwidurski (1), Sebastian Bischoff (1), Noah Weihmüller, Tobias Tiefensee, Emmanuel Schwarz, Sascha Schwabenland, Florian Löffler, Ramon Krezer, Tim Kral. Offizielle: Alexander Schenk, Ergin Toskic

Schiedsrichter: Sven Aßfalg, Matthias Pflumm

Dies ist ein automatisch generierter Text der Handball4all AG mit der Software von AX Semantics

Auf die Abwehr ist Verlass

Kuties gewinnen trotz kurzzeitiger Schwächephase deutlich in Biberach

Im zweiten Anlauf hat es geklappt. Nach der vermeidbaren Niederlage in Nürtingen am vergangenen Wochenende erzielten die Oberligafrauen der SG H2Ku Herrenberg am Samstag ihre ersten Auswärtspunkte der noch jungen Saison. Bei der TG Biberach gewann der Gäu-Club am Ende hochverdient mit 27:19 (15:9). Als Erfolgsgarant erwies sich einmal mehr die Defensive.

Momentan gibt es in der Oberliga nur ein Team, welches einen besseren statistischen Wert für ihre Abwehrarbeit vorweisen kann. Gegen dieses Team, die TG Nürtingen, haben die Kuties in der Vorwoche verloren, auch oder vielleicht gerade wegen dieser Abwehr. Diesen Anschauungsunterricht der besonderen Art aus dem letzten Spiel haben die H2Ku-Frauen in der Biberacher Mali-Sporthalle allerdings gar nicht gebraucht, um den Aufsteiger am Ende sicher in Schach zu halten. Parallelen zur besagten Partie drängten sich trotzdem teilweise auf.

Nachdem die Gastgeberinnen mit dem 3:2 einen guten Start erwischten, setzten die Gäste mit drei Toren in Folge die erste Duftmarke. Hier zeigte sich schon früh, was Melanie Schittenhelm ihrer Mannschaft auf den Weg gegeben hatte: „Wir wollten das Tempo hochhalten und über den erweiterten Gegenstoß zu einfachen Toren kommen“, so die Herrenberger Trainerin. Zufrieden konnte sie auch konstatiere, dass diese Vorgabe auch weitgehend umgesetzt wurde. Da zudem mit Marie Thiwissen die Spielerin für die einfachen Tore aus dem Rückraum wieder mit an Bord war, konnten sich die Kuties über ein 8:5 nach einer Viertelstunde auf 11:7 bis zehn Minuten vor der Pause absetzen. Auch eine kurze Deckung gegen Marie Thiwissen, die sich vom Ende der ersten bis weit in die zweite Hälfte hineinzog, konnte nichts an der beruhigenden Führung von 15:9 bis zur Pause ändern.

Im zweiten Durchgang war die Welt für die SG H2Ku bis zum 18:12 durch Stefanie Schoeneberg auch noch in Ordnung – zumal sich Biberach mit einer roten Karte nach einem Foul an Britta Meyer noch selbst dezimierte. Trotzdem riss danach plötzlich der Faden. Als eine Viertelstunde vor dem Ende die Gastgeberinnen plötzlich auf 16:19 verkürzten und Marie Thiwissen zusätzlich eine Zeitstrafe kassierte, kochte die Stimmung in der Halle noch einmal hoch. Doch anders als beim Spiel in Nürtingen zeigten sich die Herrenbergerinnen diesmal weit abgeklärter und machten mit vier Toren in Folge und dem 23:16 acht Minuten vor dem Ende den Sack zu. Da konnten die Kuties auch die sieben Tore einer Nadja Math auf Seiten der Gastgeberinnen verschmerzen. Die Antwort einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer überzeugenden Alexandra Harm im Gehäuse der Gäste war an diesem Abend weit überzeugender.

SG H2Ku: Harm, Göhlich, Azemi; Schoeneberg (6/davon zwei Siebenmeter), Schäberle, Kappus (1), Meyer (2), Kußmaul (2), Schmidt (3), Brand (5), Thiwissen (4), Wunschik (4/1)